HALF-LIFE PORTAL
Your Gate To Valve's Games www.hlportal.de
PORTAL
MODS
SOURCE MODS
HALF-LIFE MODS
MISC
PARTNER

TF2 Crafting

Special Artworks by
Hayungs

Link us:
HL PORTAL

Support us:


HLPortal
auf Facebook

›› Willkommen!   ›› 85.557.675 Visits   ›› 18.318 registrierte User   ›› 19 Besucher online (0 auf dieser Seite)
    NEWS 

Entwickler

Carmack: Kein Hass zwischen Oculus, Valve

02.08.2014 | 00:03 Uhr | von Trineas
7.214 Hits
7 Kommentare
1 viewing
Vor einigen Monaten, kurz nach der Übernahme des Virtual Reality-Herstellers Oculus durch Facebook, hat John Carmack einen mehr als zwei Stunden dauernden Vortrag in der Bobby B. Lyle School of Engineering gehalten. Nun wurde ein Video davon auf YouTube veröffentlicht. Interessierte erhalten darin Einblicke über die letzten zwei Jahrzehnte seines Werdegangs, über die Entwicklung von Doom bis Rage und natürlich auch über VR. Seit 2013 ist Carmack ja für Oculus tätig.

Während der Q&A-Runde im Anschluss wird der Programmierer schließlich gefragt, ob es denn böses Blut zwischen Oculus und Valve geben würde, nachdem sein Unternehmen zahlreiche Mitarbeiter von Valve abgeworben hat, unter anderem auch Michael Abrash. Carmack erklärte, dass er seitdem noch nicht mit Gabe Newell gesprochen hätte, was zu Gelächter im Saal führte. "Sie hätten niemals ein Headset erstellt, das ist nicht das was sie machen... eigentlich hab ich nie so richtig verstanden was sie dort überhaupt machen." Er verweist aber darauf, dass das von Valve entwickelte Low-Persistence-Verfahren ein maßgeblicher Schritt nach vorne gewesen sei. Etwas, woran er selbst überhaupt nicht gedacht hatte.

Er war öfters bei Valve zu Gast und hat darüber Gespräche geführt, blieb aber immer skeptisch. Valve hat das angedachte System dann aber in die Tat umgesetzt und bereits nach einer Sekunde war Carmack von der Technologie, die das Verschmieren des Bildes bei Kopfbewegungen reduziert, überzeugt. Er glaubt, dass Valve vor allem daran interessiert sei den PC als Spieleplattform zu fördern und wenn VR dazu beitragen kann, werde es Valve nur recht sein. Mit "Ich glaube nicht, dass wir uns hassen", fasst er seine Antwort am Ende noch einmal zusammen. Den kompletten Vortrag findet ihr gleich im Anschluss an die News, die entsprechende Szene beginnt bei ca. 2:16:00.


Kommentare (7)
Kommentar schreiben | Erweiterten Kommentar schreiben | Kommentare im Forum Seiten (1):  [1]


# 1
Zockerfreak112
ON
Glaube zwar nicht, dass es böses Blut zwischen beiden Firmen gäbe, doch sonderlich direkt ist die Antwort nicht. Wäre es noch eine Freundschaft bzw. gegenseitige hohe Wertschätzung, hätte man das doch bestimmt besonders betont. VIelleicht wissen sie selbst nicht so Recht, was man voneinander halten soll oder es gab einfach keinen Grund, darüber nachzudenken. Was aber eben nicht im Umkehrschluss heißt, es gäbe böses Blut.
Post 02.08.2014, 00:58 Uhr
# 2
Frohman
ON
Mal ein anderer Beitrag zu VR: https://gist.github.com/rygorous/251b945aef2046ac7cee
Für die, die es noch nicht kennen.

(Edit: Wer unbedingt ne Zusammenfassung auf deutsch brauch: http://www.golem.de/news/virtual-reality-diese-...hte-ich-nicht-1407-107879.html)
Post 02.08.2014, 09:59 Uhr
# 3
Trineas
ON
Ja, das machte vor ein paar Wochen die Runde, enthält aber keine schlüssige Argumentationskette oder Begründungen. Er findet MMOs antisozial und entsprechend wäre dann ein VR-MMO noch eine Stufe schlimmer.
Post 02.08.2014, 10:42 Uhr
# 4
Daves
ON
Bezogen auf den Link von Frohman:
Das was er vielleicht meint ist die doppelte Entkörperlichung des (Online-)PC Spielens: keine körperliche Arbeit + indirekte Kommunikation mit anderen Menschen über das Internet.
Aber wenn man mal drüber nachdenkt ist VR wieder ein Stück weit körperlicher durch die Bewegungen mit dem Kopf und des Mittendringefühls. Es bildet jedoch auf einigen Ebenen einen (stückweiten) Realitätsersatz, vor allem optisch, was wiederrum zur Entkörperlichung beiträgt.
Ob das jetzt noch antisozialer ist? Das liegt wie immer an den Nutzern und den Angeboten.
Die Sogwirkung könnte unter Umständen jedoch erheblich steigen und somit mehr Leute zu einer verstärkten Nutzung bewegen.
Post 02.08.2014, 12:53 Uhr
# 5
Frohman
ON
Zitat:
Original von Trineas

[...], enthält aber keine schlüssige Argumentationskette oder Begründungen. [...]


Stimmt Leute, alles totaler Mist, Kopf runter hier gibt es nichts zu sehen! :)
Post 02.08.2014, 20:15 Uhr
# 6
HorstMcDonald
ON
Zitat:
Original von Carmack

...eigentlich hab ich nie so richtig verstanden was sie dort überhaupt machen.


Den Eindruck haben viele von Valve. Irgendwie fehlt da der rote Faden, eine Vision. Zumindest eine die auch nach außen kommuniziert wird. Statt dessen scheint das dort eher ein Spielplatz für Kreative zu sein. Alle können einfach mal loslegen und wenn dabei zufällig etwas heraus kommt, was man zu Geld machen kann, dann wird es umgesetzt.
Post 04.08.2014, 10:08 Uhr
# 7
Zockerfreak112
ON
Selbstverständlich ist die Gefahr da, dass Individuen sich sozial abkapseln. Aber ist das denn was neues? Das Fernsehen, der Computer, das Internet: Auch hier hatte man die gleichen Befürchtungen. Natürlich wurden und werden diese in Einzelfällen wahr, aber eine Entsozialisierung der Gesellschaft ist wohl weniger zu erwarten.
Post 05.08.2014, 14:01 Uhr


Seiten (1):  [1]


Du musst dich einloggen, um Kommentare schreiben zu können

Du hast nicht die erforderlichen Rechte einen Kommentar zu schreiben.
Solltest du eine Account-Strafe haben, findest du nähere Informationen in deinem Profil unter Verwarnungen.


FB | Tw | YT | SC
LOGIN
User oder E-mail:


Passwort:


oder
Registrieren
Passwort vergessen?
OpenID-Login
UMFRAGE
Wirst du die Mod Black Mesa spielen?
   
   
NEWSLETTER
   
E-Mail Adresse:
   

    USER ONLINE 
Insgesamt sind 19 Benutzer online. Davon sind 0 registriert:
    SITE OPTIONS 
- Zu Favoriten hinzufügen
- Als Startseite festlegen (IE only)
- Fehler auf dieser Seite?