HALF-LIFE PORTAL
Your Gate To Valve's Games www.hl-forum.de
PORTAL
FORUM
LOGIN
User oder E-mail:


Passwort:


oder
Registrieren
Passwort vergessen?
OpenID-Login
MISC
PARTNER

TF2 Crafting

Special Artworks by
Hayungs

Link us:
HL PORTAL

Support us:


HLPortal
auf Facebook

›› Willkommen!   ›› 88.253.814 Visits   ›› 18.318 registrierte User   ›› 21 Besucher online (0 auf dieser Seite)
23.786 Themen, 325.154 Beiträge  
    FORUM 

Thema-Ansicht


Forum > Community > Art Board > [beendet] Alfred und die Abluft
Status: Offen
116 Beiträge
Letzter Beitrag Seiten (8):  « 1 ... 3 4 [5] 6 7 8 »


Autor Beitrag
# 61
Nachricht offline
Alien Grunt
3.204 Punkte
Dabei seit: 27.03.2008
813 Beiträge
Zitat:
Original von FlyingCircus

Zitat:
Original von Zockerfreak112

Ich finds super, aber das zweite Bild, was du mir persönlich zeigtest, finde ich besser. Das hat noch mehr von "das Unendliche".


Richtig. Die Unendlichkeit, die ja ein wichtiges Leitmotiv ist, kommt beim ersten nicht zum Ausdruck.


Obwohl bei ersten Bild noch das Klavier drauf ist, das ja auch eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielt, finde ich auch das zweite besser. Dieser unendliche Gang wirkt total mysteriös.
07.10.2008, 16:48 Uhr Anzeigen
# 62
Nachricht offline
Shock Trooper
7.134 Punkte
Dabei seit: 28.06.2008
2.500 Beiträge
Ans Klavier musste ich auch denken. Bloß dann fiel mir auf, dass es keinen richtig guten Platz dafür im zweiten Bild gibt. Vielleicht könnte man auf der rechten Seite eine Tür machen, durch dessen Spalt ein Teil des Flügels (Klaviers) zu sehen ist. Die Tür kann auch ganz offen sein. Aber natürlich musste das ja nicht machen, Lamarr.
[Beitrag wurde 1x editiert, zuletzt von Zockerfreak112 am 07.10.2008, 18:37]
07.10.2008, 18:35 Uhr Anzeigen
# 63
Nachricht offline
Thread-Starter
Ichthyosaur
10.119 Punkte
Dabei seit: 28.11.2004
2.897 Beiträge
Zitat:
Original von Zockerfreak112

Ans Klavier musste ich auch denken. Bloß dann fiel mir auf, dass es keinen richtig guten Platz dafür im zweiten Bild gibt. Vielleicht könnte man auf der rechten Seite eine Tür machen, durch dessen Spalt ein Teil des Flügels (Klaviers) zu sehen ist. Die Tür kann auch ganz offen sein. Aber natürlich musste das ja nicht machen, Lamarr.


Gute Idee. Sollte eigentlich technisch kein problem sein. mal sehen, Was sich machen lässt.
07.10.2008, 22:47 Uhr Anzeigen
# 64
Nachricht offline
Shock Trooper
7.134 Punkte
Dabei seit: 28.06.2008
2.500 Beiträge
Na dann viel Spaß ;)
11.10.2008, 18:21 Uhr Anzeigen
# 65
Nachricht offline
Thread-Starter
Ichthyosaur
10.119 Punkte
Dabei seit: 28.11.2004
2.897 Beiträge
Hatte eigentlich geplant, heute weiter zu schreiben, aber wird möglicherweise nichts, weil ich heut ziemlich geschafft bin.. Möglicherweise dann morgen oder so. Ist einfach ein extremer Stress, wenn man wieder Schule hat. -,-
11.10.2008, 21:00 Uhr Anzeigen
# 66
Nachricht offline
Headcrab
0 Punkte
Dabei seit: 11.10.2008
6 Beiträge
Hey,
Es gefällt mir, wie die Spannung durchgehend erhalten bleibt! Ich habe bis zum vorläufigen Ende nicht aufhören können zu lesen. die Absurdidät und Irrealität nimmt von Satz zu Satz immer mehr zu
Sehr schöne irre Story mit guter Abwechslung und dem Hang zum Unendlichen, Verstörenden

weiter so! bringt mich glatt auch wieder dazu, was zu schreiben
[Beitrag wurde 1x editiert, zuletzt von Ganel am 12.10.2008, 15:11]
12.10.2008, 01:18 Uhr Anzeigen
# 67
Nachricht offline
Headcrab
0 Punkte
Dabei seit: 11.10.2008
6 Beiträge
wann gehts denn hier weiter?^^
14.10.2008, 18:50 Uhr Anzeigen
# 68
Nachricht offline
Thread-Starter
Ichthyosaur
10.119 Punkte
Dabei seit: 28.11.2004
2.897 Beiträge
Zitat:
Original von Ganel

wann gehts denn hier weiter?^^


Hatte die Fortsetzung für dieses Wochenende geplant, aber habe momentan extremen Stress in der Schule... Bin fast jeden Tag 8 - 10 Stunden mit Schule beschäftigt, und habe danach nicht mehr die Energie zum Schreiben. Vielleicht am Wochenende, kann es aber nicht garantieren.
Spätestens Mitte/Ende nächste Woche mache ich weiter.
14.10.2008, 20:22 Uhr Anzeigen
# 69
Nachricht offline
Headcrab
0 Punkte
Dabei seit: 11.10.2008
6 Beiträge
oha, Schule ist natürlich wichtiger, hatte da nicht dran gedacht weil ich Ferien *hüstel* hab

sorry^^
15.10.2008, 00:36 Uhr Anzeigen
# 70
Nachricht offline
Thread-Starter
Ichthyosaur
10.119 Punkte
Dabei seit: 28.11.2004
2.897 Beiträge
Neueigkeiten!
Obwohl es im Moment mit dem Schreiben wegen sehr hoher schulischer Belastung nur langsam vorangeht, werde ich in Kürze eine Map zur Geschichte vorstellen, die >>NameLess<< gemacht hat. Vielen Dank nochmal! :D
Ein paar Alpha-Versionen gibt es schon, bald dann auch eine bessere version mit selbstgemachter Textur, wenn alles glatt läuft.
Bleibt dran!
Ende nächste Woche habe ich Ferien, spätestens dann geht es auch mit der Geschichte an sich weiter.
18.10.2008, 12:25 Uhr Anzeigen
# 71
Nachricht offline
Alien Grunt
3.204 Punkte
Dabei seit: 27.03.2008
813 Beiträge
Jo, geil du hast die Idee wirklich umgesetzt! (Naja >>NameLess<< hat sie umgesetzt). Ich freue mich schon voll die mal zu spielen. Also Lamarr und ich hatten auch mal die Idee eine Mod zu erstellen, im Styl von "Dear Esther", also so dass es keine Waffen gibt und es nur um die Atmosphäre geht. Aber da wir keine Ahnung vom modden haben, können wir das nicht selbst umsetzten. Mappen kann ich zwar ein bisschen, aber ne Mod ist ja dann doch nochmal etwas schwieriger. Als wenn ein Mod-Team ohne Idee diesen Thread liest: Wie wärs?
[Beitrag wurde 1x editiert, zuletzt von {?/v!T€o/Sh0cK?} am 22.10.2008, 21:05]
22.10.2008, 21:04 Uhr Anzeigen
# 72
Nachricht offline
Bullsquid
1.219 Punkte
Dabei seit: 16.03.2008
287 Beiträge
Ich muss das alles nochmal lesen. :D
26.10.2008, 12:28 Uhr Anzeigen
# 73
Nachricht offline
Thread-Starter
Ichthyosaur
10.119 Punkte
Dabei seit: 28.11.2004
2.897 Beiträge
Soo, die Ferien sind angebrochen - eine Woche - also wird es für mich Zeit, mich wieder an die Arbeit zu machen. ^^ Bald geht es dann weiter.
26.10.2008, 12:32 Uhr Anzeigen
# 74
Nachricht offline
Thread-Starter
Ichthyosaur
10.119 Punkte
Dabei seit: 28.11.2004
2.897 Beiträge
Mittlerweile kommt es ihm so vor, als würde sich das Metall pulsieren – im Rhythmus eines unheiligen Herzschlages.
Immer näher kommt er dem Koloss und nach und nach wandelt sich Angst zu Faszination.
Wie wäre es, die Nase in eines der gewaltigen Rohre zu halten? Das ist es doch, was er will. Es zu leugnen oder noch länger vor sich selbst zu verstecken macht keinen Sinn.
Nun steht der junge Alfred dort über dieses dunkle, schmutzige Geschwür aus Metall und Rost gebeugt. Ohne sein Zutun gleitet die zerklüftete Außenhaut an einer Stelle unter seinem ausdruckslosen Gesicht, dessen hypnotisierte Augen auf einen Punkt in endloser Ferne gerichtet sind, auseinander. Und ohne etwas dagegen tun zu können, senkt er seinen Oberkörper herab. Er spürt noch, wie er mit dem Bauch auf einem Rohr zum liegen kommt und er spürt, dass es lebendig ist und sich unter seiner Haut windet. Seine Oberfläche ist fettig und heiß, als würde es schwitzen.
Er legt sein Gesicht in die Öffnung, deren Form genau dafür gemacht zu sein scheint.
Dann inhaliert er und er inhaliert tief. Er hat den Eindruck, in den sich weitenden Schlund der Maschine hineinzufallen; nein, hineingezogen zu werden. Das Gefühl in seinen Gliedmaßen schwindet, nur seine Lunge und sein wummerndes Herz kann er noch fühlen, aber auch der Herzschlag ist im Begriff, schwächer zu werden.
Am Rande der Bewusstlosigkeit verändert sich sein Denken. Er hat das Gefühl, erstmals auf die Spur einer fundamentalen Wahrheit zu kommen, die so unglaublich und ungeheuerlich ist, dass sie sich jeder vernünftigen Betrachtung entzieht. Er spürt, dass sie schon sein ganzes Leben da war – immer hinter den Kulissen des Raumes versteckt. Sie ist das Ding, was man nicht benennen-, aber dessen Existenz man nicht verleugnen kann.
Sie ist das klamme Gefühl, dass einem beschleicht, wenn man alleine durch einen dunklen Gang geht oder zum ersten Mal seit Jahren einen Speicher betritt. Ihre einzige adäquate Beschreibung ist die Unendlichkeit.
Wirre, beängstigende Bilder zucken wie Blitze durch Alfreds Kopf. Er ist völlig losgelöst von jeglicher körperlichen Wahrnehmung und so bleibt ihm nichts anders übrig als mit übernatürlicher Klarheit das zu betrachten, was auf der Leinwand seines inneren Auges vorüberflimmert.
Ein Gang, dessen Ende nicht absehbar ist. Am Fluchtpunkt ist ein gleißendes Licht.
Ein rasendes Muster – schwarz und weiß. Immer schneller zieht es vorbei und verschwimmt so zu grauen, dann mehr und mehr bunten Schlieren.
Die Klänge eines Pianos. Die Melodie verstummt glücklicherweise schnell, aber die wenigen Töne, die Alfred vernehmen konnte, scheinen sein Gehirn zum Kochen zu bringen. Es sind brüske, von Wahnsinn und elfenbeinernen Abgründen kündende Klänge.
Er bekommt Panik.
Und dann geschieht das Erschreckende: Er fühlt die Präsenz ebenjener körperlosen Wahrheit in seinem Geist und er kann ihr Denken fühlen. Ihm wird klar, dass sie ein Bewusstsein hat und dass sie auf ihn aufmerksam geworden ist. Er bekommt Angst – sie ist ein dissonanter Ton in seinem Bewusstsein, der ihn ganz umfängt. Mit einem Schlag wird er sich seiner geistigen Gefangenschaft bewusst – er hat jegliche Kontrolle über seinen Körper verloren und kann ihn nicht einmal mehr spüren. Was, wenn dieser Zustand ewig andauern würde? Wenn er nie wieder zu sich kommen würde? Würde man ihn finden, in dieser Parkebene?
War die Parkebene überhaupt real gewesen? Ist er selbst real? Ist sein ganzes Leben vielleicht nicht mehr als ein Traum? Ist dies möglicherweise das Erwachen oder Hineingeborenwerden in eine unvorstellbare Realität, die ihrerseits wiederum nur das Hirngespinst eines Geisteskranken ist?
Er fühlt sich der Antwort nahe, was eine unvorstellbare Furcht in seinem Bewusstsein auslöst, denn diese Antwort ist nicht für einen menschlichen Geist bestimmt. Doch die bloße Ahnung ihrer Gestalt, die sich in dieser endlosen Schwärze abzeichnete wie die einer von Tüchern verhüllten Statue, genügt um das letzte Fünkchen seines Bewusstseins auszulöschen und so beginnt er immer schneller und schneller in die Dunkelheit zu fallen, bis sein eigenes Licht vollends erlischt.
Nach einer unsagbar langen Zeit des Fallens erlangt er Stückweise sein Bewusstsein zurück und erkennt, dass ein rasendes Licht auf ihn zugeflogen kommt. Mittlerweile kann er auch Konturen um sich ausmachen und mit einem Mal wird ihm klar dass es ein

Gang war, den er entlangfuhr, nach wie vor ein und derselbe, monoton abschüssige Gang.
Alfred schüttelte den Kopf, denn er hatte das Gefühl, für einen Augenblick lang das Bewusstsein verloren gehabt zu haben. Und das auf dem Fahrrad! Er hätte tödlich stürzen können, wenn es nicht nur die Dauer eines Wimpernschlages gewesen wäre. Doch seltsamerweise konnte er sich nicht klar an das erinnern, was der kurzen Ohnmacht auf dem Fahrrad vorangegangen war. Wann war er überhaupt auf das Fahrrad gestiegen? Hatte er nicht… Genau, er hatte doch an dem Abluftrohr gestanden und inhaliert! Viel wahrscheinlicher war es doch, dass er dabei ohnmächtig geworden war, aber wie war er dann auf das Fahrrad gekommen? Und viel wichtiger: Wie lange fuhr er schon? Eben noch hätte er jedem gesagt, dass es maximal fünf Minuten sein könnten, aber jetzt war sich plötzlich nicht mehr sicher…
Er sah auf den Kilometerzähler am Lenker hinunter und sog erschrocken die Luft ein.
26.10.2008, 19:42 Uhr Anzeigen
# 75
Nachricht offline
Bullsquid
1.980 Punkte
Dabei seit: 29.09.2007
605 Beiträge
Es geht endlich weiter! Super! :)
...
...
Und schon bin ich wieder auf die Fortsetzung gespannt ^^.
26.10.2008, 21:18 Uhr Anzeigen
nach oben
116 Beiträge

Seiten (8):  « 1 ... 3 4 [5] 6 7 8 »


Gehe zu:  feed_mini Beiträge: RSS, RSS2, ATOM

Sections:  HLP  Board  Mods  Steam      Games:  HL  Op4  HLBS  HL2  HL2:Ep1  HL2:Ep2  Prtl  TF2  TFC  CS  DoD  L4D  Gunman
    USER ONLINE 
Insgesamt sind 21 Benutzer online. Davon ist 1 registriert:
    SITE OPTIONS 
- Zu Favoriten hinzufügen
- Als Startseite festlegen (IE only)
- Fehler auf dieser Seite?