HALF-LIFE PORTAL
Your Gate To Valve's Games www.hlportal.de
PORTAL
BLACK MESA
MISC
›› Willkommen!   ›› 68.191.002 Visits   ›› 18.325 registrierte User   ›› 34 Besucher online (0 auf dieser Seite)
    STORY 

Obwohl sich Black Mesa in Puncto Level Design teilweise vom Original abhebt, wurde die Handlung des Spiels nicht angetastet. Wer Half-Life kennt, kennt in dieser Hinsicht auch Black Mesa. Der nachfolgende Text ist in identischer Form auch auf der entsprechenden Seite der Half-Life-Sektion zu lesen. Mit den gestalterischen Veränderungen in Black Mesa beschäftigt sich der Artikel Vergleich.
























Black Mesa

Du bist Gordon Freeman, 27, Doktor der theoretischen Physik, neu angestellt als Forschungsassistent in der entlegenen Forschungseinrichtung Black Mesa. Es ist ein heißer, ganz normaler Sommertag, an dem Du Dich mit der anstaltseigenen Schwebebahn auf den Weg machst, um von den Ruheräumen zum Testlabor im Sektor C zu gelangen. Wie immer schallen beim Weg durch die ausgedehnten Gebäude der in der Wüste von New Mexico gelegenen, ehemaligen Raketen-Basis Sicherheitsanweisungen durch die Lautsprecher der Einschienenbahn, wie immer ist von radioaktiven und hochgiftigen Materialien die Rede.

"Routine"-Analysen

Im Sektor C angelangt, wirst Du von einem Sicherheitsmann in den Komplex geführt, welcher der Geheimhaltungsstufe 3 unterliegt. An der Cafeteria vorbei, inzwischen mit dem speziellen Sicherheitsanzug ausgestattet, geht es - etwas verspätet - weiter zum Testlabor für anomale Materie. Deine Aufgabe: Eine seltsame kristalline Probe muss analysiert werden. Angeblich eine Routine-Analyse, doch im Testraum läuft irgendetwas schief.

Der Unfall

Ist Sabotage im Spiel? Ein Unfall? Oder hat Dein ehemaliger Universitäts-Professor Dr. Kleiner Dich nur in die USA zurückgeholt, um Dir etwas auszuwischen? Alles was Du hörst sind Schreie, alles was Du siehst, ist eine Verzerrung von Raum und Zeit. Schnell wird klar, dass die gesamte Black Mesa-Einrichtung zu einem einzigen Alptraum geworden ist - mit heulenden Sirenen und Wissenschaftlern, die vor ihren Kollegen fliehen, welche urplötzlich zu Monstern mutiert sind. Alienhorden aus einer unbekannten Welt haben die gesamte Forschungseinrichtung überflutet und Du befindest Dich mittendrin. Viel Zeit für Entscheidungen bleibt nicht, aber eines ist Dir klar: Du musst schnellstmöglich ins Freie gelangen. Aber die meisten Ausgänge sind versperrt oder unpassierbar. Und je weiter Du kommst, desto mehr Headcrabs, Houndeyes und noch größere und vor allem hungrigere Monster lauern in den Gängen und Schächten der Anlage.

Der Weg durch die Einrichtung

Natürlich begegnest Du immer wieder auch anderen Überlebenden des Unfalls. Traumatisierte Wissenschaftler und schießwütige Wachmänner helfen Dir dabei, durch die Hochsicherheitszonen zu gelangen. Du schleichst Dich durch zerstörte Raketenabschussrampen und kämpfst Dich durch die von Monstern bevölkerten Büroräume und Kantinen. Du kletterst durch dunkle Luftschächte und durchquerst unterirdische Eisenbahntunnel. Immer wieder liegt es zudem an Dir, die Strom- oder Wasserversorgung wieder zu aktivieren, um Monster besiegen und Tore öffnen zu können.

Noch mehr Gegner

Fast ist es geschafft: Du näherst Dich endlich der Erdoberfläche. Doch schnell musst Du erkennen, dass dieser nicht der erwünschte Ausweg sein kann: Alles ist umstellt von Militärs und Spezialeinheiten, die - anstatt Dir zu helfen - den Befehl bekommen haben, alle Lebensformen in der ehemaligen Forschungsanstalt zu vernichten, um die Alien-Invasion einzudämmen. Ob es auch gezielt gegen Deine Person geht, weißt Du nicht, um darüber nachzudenken bleibt Dir aber keine Zeit.

Fremde Welten

Es offenbart sich ein neuer Weg, aus Black Mesa zu entkommen. Allerdings nicht wie gewünscht auf die Erde, sondern auf einen fremden Planeten. Als Du zum ersten Mal eines der Portale siehst, ist Dir zwar nicht genau klar, was kommen wird, aber die Gefahr auf der Erde zwingt Dich, es zu nutzen. Eine weise Entscheidung, denn hier triffst Du schlussendlich auf den Befehlshaber der Alien-Horden. Mit seiner Vernichtung könnte sich alles zum Guten wenden, zumindest hoffst Du das.

Der Job ist getan

Am Ende taucht ein mysteriöser Mann (siehe Charaktere-Seite: G-Man) auf, den Du schon des Öfteren im Spiel gesehen hast, ohne jemals an ihn heranzukommen oder etwas über ihn zu erfahren. Er bietet Dir an, für ihn zu arbeiten und stellt Dir als Alternative den sicheren Tod in einem aussichtslosen Kampf zur Wahl. Sobald Du das Angebot angenommen hast, wirst du in eine Zeitstarre versetzt - und erst Jahre später, zu Beginn von Half-Life 2, wieder erweckt.

FB | Tw | YT | G+ | SC
WERBUNG
LOGIN
User oder E-mail:


Passwort:


oder
Registrieren
Passwort vergessen?
OpenID-Login
UMFRAGE
Wann denkst du erscheint die Mod Black Mesa?
   
   
NEWSLETTER
   
E-Mail Adresse:
   

    USER ONLINE 
Insgesamt sind 34 Benutzer online. Davon sind 2 registriert:
    SITE OPTIONS 
- Zu Favoriten hinzufügen
- Als Startseite festlegen (IE only)
- Fehler auf dieser Seite?